Zum Abschluss des Bibeljahres schreibt die Freie Presse am 30.12.2003
über den Bibelsammler Siegfried Hahn
verstorben am 2. April 2004

home

Cornelia Naumann sagte zur Ausstellungseröffnung im Landgericht über Herrn Hahn

 


Herr Hahn und Frau Naumann

Herrn Siegfried Hahn lernte ich beim zweiten Treffen des Vorbereitungskreises für eine Bibelausstellung im Frühjahr 2002 auf der Burg Schönfels kennen. Er stellte sich als Bürgermeister der Einheitsgemeinde Lichtentanne vor. Gemeinsam mit dem Direktor der Burg Schönfels, Herrn Peter Köhler, hatte er, angeregt durch eine eigene Sammlung, die Idee für eine ‚Bibelausstellung’ auf der Burg.

Herr Pf. i. R. Dr. Käbisch war schnell für diese Idee zu begeistern und rief einen Arbeitskreis von etwa acht Leuten ins Leben, der diese Ausstellung vorbereitete. Geschichten und Geschichte rund um die Bibel in der Zwickauer Region wurden gesammelt und aufgearbeitet. Auch Herr Hahn steuerte etliche interessante Exemplare bei. Beiläufig erfuhren wir, dass es nur ein Bruchteil einer größeren Sammlung war, der auf der Burg Platz fand. Nachdem die Ausstellung jetzt als Wanderausstellung erweitert werden konnte war es möglich, einen größeren Überblick über die ‚Sammlung S. Hahn’ zu geben.

Zu diesem Zweck besuchten wir Herrn Hahn in seiner Wohnung in Cainsdorf. Es wurde schnell deutlich, dass die Bibel für Hahns nicht nur Sammelobjekt ist, sondern gelesen wird und in ihrem Leben eine entscheidende Rolle spielt. Frau Hahn engagiert sich aktiv in der Baptistengemeinde, der die Familie angehört.

Herr Siegfried Hahn (Jahrgang 1944) ist gebürtiger Planitzer.
Zur Familie gehören zwei erwachsene Kinder.

Nach seinem Geologiestudium arbeitete er viele Jahre als Feldgeologe im Braunkohletagebau zwischen Halle und Cottbus. Seit 1986 war er erst stellvertretender Bürgermeister von Lichtentanne und danach bis zum Jahr 2003 Bürgermeister der Einheitsgemeinde Lichtentanne.

Als Christ und Bürgermeister arbeitete er mit den Kirchgemeinden zusammen; ein besonderes Verdienst ist wohl sein Einsatz für die Erhaltung der St. Barbara-Kirche, die gerade noch vor dem Verfall gerettet werden konnte. Mit dem Neubau der Lichtentanner Kirche um 1903 war die alte St. Barbara-Kirche nutzlos geworden und dient heute als Jugendbegegnungszentrum.

Schon als Kind bekam er Kontakt zu alten Bibeln. In den 50iger Jahren  erwarb  Hahn  eine  Kurfürstenbibel  von  1736   für   nur
5,00 Mark – nicht ahnend, was für einen Schatz er damit erstanden hatte. Ein Buchbinder, dem sie anvertraut wurde, verscherbelte die Bibel in den Westen – sie war so unwiederbringlich verloren.

Hahns Vater war Lokführer, und von ihm hat der Sohn wohl auch die Sammelleidenschaft geerbt: Der Vater stöberte auf einem Eisenbahnwaggon mit Altpapier und entdeckte eine Traubibel von 1926 – das war in den sechziger Jahren. Diese Bibel ist erhalten geblieben.

Eine andere Geschichte zum Thema Bibel erlebte er mit seiner Frau vor etwa dreißig Jahren bei einem Urlaubsaufenthalt im Harz. Hahn stöberte, immer auf der Suche nach einer interessanten Bibel, in einem Antiquariat und entdeckte dort die Erstausgabe einer ‚Menge-Bibel’, die sein Sammlerherz höher schlagen ließ. Auf dem Rückweg des Urlaubsspazierganges wollte er sie kaufen. Doch zurück im Antiquariat erschrak er und war sehr enttäuscht: Die Bibel war weg. Was er nicht ahnte: Seine Frau hatte sie ihm inzwischen heimlich gekauft. So hat wohl fast jede der schätzungsweise 200 Bibeln ihre eigene Geschichte.

Stolz und ehrfürchtig zeigt uns Hahn die interessantesten Exemplare. Im kleinen Flur der Wohnung reichen die Regale mit Bibeln und unzähligen Nachschlagewerken zur Bibel bis unter die Decke, und die obersten Reihen sind nur mittels einer Leiter zu erreichen. Frau Hahn entschuldigt sich für den Staub auf den Büchern, doch in ihren Worten schwingt Stolz mit – Stolz auf die Sammlung ihres Mannes.

Doch nicht nur Bücher sind zu finden, Hahn ist auch den neuen Medien gegenüber sehr aufgeschlossen: Sie komplettieren seine beeindruckende Sammlung, so zum Beispiel eine Gesamtausgabe der Werke Johann Sebastian Bachs auf CD oder eine ganze Reihe von Videos mit Filmen über die Bibel und biblische Geschichten.

Ein Teil dieser Schätze ist von Herrn Hahn dieser Wanderausstellung zur Verfügung gestellt worden und in der Vitrine ausgestellt.
 


Die Vitrine mit Bibeln von Herrn Hahn
   


Der Ausstellungsraum